Menu
sogehtspreisefaq
wpdance

Exklusiv Logo Design

Exklusiv Logo Design

Exklusiv Logo Design

Das Exklusiv Logo, alle Logos werden nur einmal verkauft. Jetzt bestellen, wer zuerst kommt malt zuerst.

Logo Design Templates

Logo Design Templates

Logo Design Templates

Logo Design Templates, schnell, einfach und super günstig. What you see is what you get und das direkt.

Corporate Design Paket

Corporate Design Paket

Corporate Design Paket

Corporate Design Pakete, mit Visitenkarte, Briefpapier, Domain und vieles mehr. Firmenlogo direkt online bestellen.


WEITERE LEISTUNGEN


logomad-de1
mediaup-de1
mediaup-de2
hotline1

Was macht ein gutes Logo aus? Es sollte unverwechselbar, passend, zweckmäßig, anschaulich, sowie einfach in der Form gehalten sein. Überdies sollte eine klare Botschaft vermittelt werden können. Identifikation ist wichtig, aber der persönliche Geschmack ist hier zweitrangig; primär muss Ihr Logo dem Kunden gefallen. Ein Logo ist stets zentraler Bestandteil und visuelles Erscheinungsbild eines Unternehmens. Ohne einzigartige Logos würde Marken ihre Wiedererkennung fehlen. Es gibt fünf Hauptkriterien für ein effektives Logo, welche sich in folgenden Adjektiven widerspiegeln:

1. einfach
2. einprägsam
3. zeitlos
4. vielseitig
5. Passend

In den folgenden Abschnitten finden Sie diese Punkte die für ein erfolgreiches Logodesign nutwendig sind erläutert. Alle unsere Logodesignvorlagen sind nach diesem Prinzip angefertigt und stehen Ihnen zur Verfügung. Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen und zur weiteren Absprache zur Verfügung!

Ein einfach gehaltenes Logo-Design besitzt einen hohen Wiedererkennungswert, denn es gilt: Je einfacher, desto besser. Dadurch bleibt es besser in der Erinnerung und hebt seine Einzigartigkeit hervor, ohne jedoch zu komplex zu sein. Ein komplexes Thema muss mit wenigen Linien visualisiert werden und das Einfache darf dabei nicht langweilig aussehen, da es sonst schnell wieder vergessen wird. Besonders einfach lässt sich dies mit dem KISS-Prinzip erklären: “Keep it simple, stupid”. Jeder Außenstehende sollte das Logo deuten können. Je einfacher die Botschaft gehalten ist, welche das Logo vermittelt, desto einprägsamer wird sie. Einfache Symbole lassen sich viel leichter einprägen, als eine komplexe Grafik und bieten gleichzeitig dennoch Raum für Vielseitigkeit. Hinzu kommt, dass ein Logo optisch ansprechend und ausgewogen sein sollte.

Im direkten Zusammenhang mit dem Prinzip der Einfachheit steht die Einprägsamkeit eines Logos. Effektive Logo-Designs sollten einen hohen Erinnerungswert besitzen und dies wird am effektivsten erreicht, indem man das Design einfach und klar hält. Vermeiden Sie auch unnötige Attribute, denn ein Logo ist keine Illustration. Es dürfte für viele von Ihnen überraschend sein, das das Thema eines Logos von relativ geringer Bedeutung ist und selbst die Eignung des Inhalts spielt eine eher untergeordnete Rolle. Dies bedeutet nicht, dass Angemessenheit unerwünscht wäre, sondern lediglich, dass eine Eins-zu-Eins Beziehung zwischen Symbol und was es symbolisieren soll, oftmals unmöglich zu erreichen und unter bestimmten Umständen sogar zu beanstanden ist. So scheint es, das letztlich die einzige Aufgabe in der Gestaltung von Logos darin besteht etwas Unverwechselbares, Einprägsames und Klares zu schaffen.

Ein effektives Logo ist zeitlos ästhetisch und darf über Jahre hinweg nichts an seiner Effektivität einbüßen. Es sollte überdies möglichst frei von aktuellen Trends oder gerade aufkommenden Gestaltungslinien oder Modefarben sein, da das Logo sonst nach kürzester Zeit bereits antiquiert wirkt. Die Frage ist, wird Ihr Logo noch in zehn, zwanzig oder sogar fünfzig Jahren noch wirken? Große Marken überarbeiten ihre Logos, wenn überhaupt, erst nach Jahrzehnten. Das wahrscheinlich beste Beispiel hierfür ist Coca-Cola. Das Logo existiert bereits seit 1885 und hat sich im Laufe der Jahre kaum verändert und ist mit Sicherheit Generationen bekannt.

Ein Logo sollte in der Lage sein, in einer Vielzahl von Medien und Anwendungen reproduzierbar zu sein. Daher stellen Sie sich im Vorfeld die Frage, ob Ihr Logo auch weiterhin effektiv bleibt:

– Wenn es in nur einer Farbe gedruckt wird?
– Wenn es in einer sehr kleinen Größe, wie etwa einer Briefmarke gedruckt wird?
– Wenn es so groß wie eine Plakatwand gedruckt wird?
– Wenn es als negativ gedruckt wird?

Dies bedeutet, dass Ihr Logo auch eine Reihe technischer Anforderungen erfüllen muss. In stark verkleinerter Darstellung sollte es auch noch gut erkennbar sein und für alle Medien gut reproduzierbar sein. Das Logo sollte sich überdies problemlos in der Größe skalieren lassen. Daher sollte das Logodesign als Vektorgrafik-Datei, wie EPS, vorliegen. Kontrastreiche Gestaltung und möglichst dünne Linien, Verläufe und zu große Schwarzflächen sollten vermieden werden. In einer einfachen Darstellung sollte das Logo auch in nur einer einzigen Farbe funktionieren, denn Komplexität ist in diesem Fall eher ungeeignet. Bei der Gestaltung beginnen Sie am besten in schwarz und weiß. Dadurch konzentrieren Sie sich mehr auf das Konzept und die Form des zukünftigen Logos, anstatt auf die Farbe. Bedenken Sie, dass die Druckkosten, je mehr Farbe verwendet wird, auf lange Sicht sehr teuer werden können.

Ein Logo sollte sich immer an dem dafür vorgesehenen Zweck orientieren. Wenn Sie beispielweise für ein Spielzeugladen ein Logo gestalten möchten, werden sie eine kindliche Schriftform und bunte Farben verwenden. Für eine Rechtsfirma wäre dies jedoch unangemessen. Ist es auch wichtig zu erwähnen, dass ein Logo nicht zeigen muss, was ein Unternehmen verkauft, oder welche Dienstleistung angeboten wird. Auto-Logos müssen keine Autos zeigen und Computer-Logos keine Rechner. Denken Sie an die Logos von Nokia, Apple oder Harley Davidson. Keine dieser Marken benutzt ein Logo, welches visuell erkennen lässt, um was es sich handelt. Ein Logo dient rein zur Identifizierung des Kunden mit dem Unternehmen und für welches Motiv Sie sich letztendlich entscheiden bleibt Ihnen überlassen.

Sollte ein Logo selbsterklärend sein? Nur in Verbindung mit einem Produkt, einer Dienstleistung oder eines Unternehmens bekommt ein Logo eine wahre Bedeutung. Ein Logo leitet seine Bedeutung und seinen Nutzen stets von der Qualität dessen ab, was es symbolisieren soll. Es wäre töricht zu glauben, ein Logo könnte unverzüglich seine Arbeit tun. Im Vorfeld muss der Kunde erst konditioniert werden, damit das Logo seine langfristige Wirkung entfalten kann.

Branding, Corporate Identity und Logodesign stellen drei unterschiedliche Komponenten dar, die im Zusammenspiel das wahrgenommene Bild eines Unternehmens oder eines Produktes kommunizieren. Was ist eine Marke bzw. das Branding? – Das emotional gesamteinheitlich wahrgenommene Image. Was bedeutet Corporate Identity? – Die visuelle Wirkung, die einen Teil der Marke bildet. Was versteht man unter einem Logo? – Durch das Logodesign in Form eines Symbols oder Zeichens, wird das Unternehmen auf einer abstrahierten Ebene klar identifiziert.

Um dies ausführlicher zu erläutern, fangen wir beim ersten Begriff an – der Marke.

Branding ist sicherlich kein triviales Thema, schließlich wurden doch ganze Publikationen und hunderte Bücher dazu verfasst. Um es allerdings auf den Punkt zu bringen, könnte man eine Marke als eine Einrichtung, Dienstleistung oder ein Produkt mit einer gewissen Persönlichkeit beschreiben, deren Wahrnehmung durch die Vorstellung eines Publikums geteilt wird. Um diese Definition weiter zu präzisieren, möchten wir darauf hinweisen, dass eine Marke nicht von einem Designer erschaffen werden kann – allein die Adressatengruppe kann dies tun. Ein Designer schafft lediglich die Basis für die mögliche Wirkung einer Marke.

Viele Leute glauben, dass eine Marke nur aus ein paar wenigen Elementen besteht. Dazu gehören Farben, Schriften, ein Logo, ein Werbeslogan und vielleicht etwas Musikuntermalung. In der Praxis ist es allerdings um einiges komplizierter als vermutet. Man könnte postulieren, dass eine Marke aus einem ganzheitlichen Bild geformt wird. Die grundlegende Idee und das Kernkonzept hinter dem Corporate Identity ist der Status, dass alles, was eine Firma macht, besitzt und produziert, die Werte und Ziele der Geschäftsaktivitäten in ihrer Gesamtheit repräsentieren sollte.

Erst die Beständigkeit dieser Grundidee macht das Unternehmen im eigentlichen Sinne aus.
Dadurch wird es angetrieben, dadurch zeigt es, wofür es steht, woran es glaubt und warum es überhaupt existiert. Und dabei geht es eben nicht um das bloße Zusammenwürfeln von etwas Farbe, ein paar Schriftarten und einem Logo mit Werbespruch. Lassen Sie uns die Thematik an Hand eines wohlbekannten IT-Unternehmens untermauern: Apple.

Apple kommuniziert als Unternehmen eine geisteswissenschaftlich geprägte Gruppen-Kultur und eine starke Gemeinschafts-Ethik, die durch Ehrenamtlichkeit, den Support der Guten Sache und das Involviert-sein in die Community, charakterisiert werden.

Diese Werte der Firma, werden durch alles offensichtlich, was sie tut – angefangen bei deren innovativen Produkten samt Werbung, bis hin zum Kundenservice.

Apple ist eine emotional-humanistisch orientierte Marke, die tatsächlich mit den Menschen in Verbindung tritt. In dem Moment, in dem die Leute diese Produkte kaufen und benutzen, fühlen sie sich als Teil der Marke, ja faktisch sogar als Teil einer Art von Volksstamm. Es ist exakt diese emotionale Bindung, die die Marke an sich erschafft – und nicht allein die Produkte und ein im wahrsten Sinn des Wortes mundgerecht präsentiertes Logodesign.

Eine Hauptrolle innerhalb des Markenauftritts bzw. des Gesamtbildes, spielt das sogenannte Corporate Identity. In den meisten Fällen ist das Identitätsdesign an visuelle Maßnahmen gekoppelt, die für gewöhnlich innerhalb einer Reihe von Richtlinien stattfinden. Diese Richtlinien, die die eigentliche Identität erzeugen, organisieren normalerweise die Methodik, wie jene durchgehend mit Hilfe einer Vielzahl von Medien zum Ausdruck gebracht wird, indem diese zugelassene Farbschemata, Schriften, Layouts, Bewertungsmaßstäbe usw. verwenden.

Diese Leitlinien stellen sicher, dass das Corporate Identity des Unternehmens durchgängig eingehalten wird, woraus resultiert, dass die Marke in ihrer Gesamtheit identifizierbar wird.

Die Identität bzw. das “Bild” einer Firma wird durch mehrere visuelle Kunstgriffe erzeugt:

– Ein Logodesign (Das Symbol der gesamten Identität und der Marke)
– Briefpapier (Briefkopf + Visitenkarte + Umschläge etc.)
– Marketing-Mittel (Flyer, Broschüren, Bücher, Webseiten. etc.)
– Produkte und Verpackungen (Artikel und die Verpackung, in der sie ausgeliefert werden)

– Bekleidungsdesign (Begreifliche Bekleidungsware, die von Mitarbeitern getragen wird)
– Beschilderung (Innen- und Aussendesign)
– Botschaften und Aktionen (Botschaften, die durch indirekte oder direkte Methoden der Kommunikation transportiert werden)
– Weitere Kommunikationsformen (Töne, Gerüche, Haptik, usw.)
– Alles, was das Geschäftgebaren visuell repräsentiert

All diese Dinge bewirken eine Identität und müssen die Marke in ihrer Gesamteinheitlichkeit unterstützen. Das Logo dementgegen, ist Corporate Identity und Marke – zusammengefasst und eingebettet in einem wiedererkennbaren Zeichen. Dieses Kennzeichen ist Avatar und Symbol der Firma in ihrer Gesamtheit.

Um letztlich zu verstehen, was eigentlich ein Logo ist, müssen wir zuerst begreifen, wofür es steht.

Ein Logo steht für: Identifikation.

Durch ein Logo wird eine Firma oder ein Produkt identifiziert, indem es ein Zeichen, eine Flagge, Symbole oder eine Signatur benutzt. Weder verkauft sich eine Firma direkt durch das Logo, noch wird sie dadurch ansatzweise beschrieben. Logos erhalten ihre Bedeutung durch die Qualität der Sache, die sie symbolisieren und nicht anders herum. Logos sind dazu zu, um identifizierbar zu machen und nicht um eine Erklärung abzugeben. Kurz gesagt: Was ein Logo bedeutet, ist weitaus wichtiger, als wonach es aussieht.

Lassen Sie uns Logos mit Leuten vergleichen, um dieses Konzept zu veranschaulichen.
Wir bevorzugen es, mit unseren Namen angesprochen zu werden: Robert, Martina, Klaus – anstatt mit verwirrenden und leicht zu vergessenden Beschreibungen, wie beispielsweise “der Typ, der immer pink trägt und blondes Haar hat”.
Auf dieselbe Art sollte ein Logo nicht buchstäblich erklären, was das Unternehmen macht, sondern es vielmehr kennzeichnen, so dass es erkennbar wird und sich einprägt.

Wichtig: Erst wenn ein Logo vertraut wird, funktioniert es wie beabsichtigt – ebenso wie wir notwendigerweise Personennamen lernen müssen, um diese zu identifizieren. Das Logo kennzeichnet eine Firma auf die simpelste Art und Weise.

Zusammengefasst:

Die Marke: Das emotional wahrgenommene Gesamtbild
Die Identität: Die visuellen Aspekte, die einen Teil der gesamten Marke bilden
Das Logo: Kennzeichnung einer Firma auf die simpelste Art und Weise durch ein Zeichen oder Symbol